Dekanatssynode

Was ist das?

Die Dekanatssynode ist sozusagen das Parlament eines Dekanates. Sie wird nach jeder Kirchenvorsteherwahl neu gebildet.  D.h., sie konstituiert sich entsprechend der Amtszeit der Kirchenvorstände für die Dauer von sechs Jahren. Ihr gehören mit Sitz und Stimme an:

der Dekan und der Senior, weitere Mitglieder des Pfarrkapitels, berufene Mitglieder und KirchenvorsteherInnen aus allen Kirchengemeinden. Ferner sind in der Dekanatssynode Repräsentantinnen und Repräsentanten kirchlicher Einrichtungen (z.B. des Diakonischen Werkes) und kirchliche Mitarbeiter mit besonderen Aufgaben vertreten.  

Unsere Dekanatssynode zählt zurzeit 69 Mitglieder: 20 Pfarrerinnen und Pfarrer inclusive. der geb. Geistlichen, 40 gewählte Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen, das Mitglied der Landessynode und acht berufene Mitglieder. Sie tagt in der Regel zweimal jährlich (sog. Frühjahrs- und Herbstsynode) und ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

Die Leitung der Dekanatssynode obliegt dem Präsidium, welchem außer dem Dekan zwei von der Dekanatssynode gewählte Mitglieder - und zwar Laien - angehören. Die drei Präsidiumsmitglieder sind gleichberechtigt und wechseln sich im Vorsitz ab.

Dem Präsidium unserer Dekanatssynode, die seit der Frühjahrssynode 2019 amtiert, gehören an:

PRÄSIDIUM:

Markus Wüllerich Anja Oberst-Beck Dekan Oliver Bruckmann
Obbach Sennfeld Schweinfurt

 

Welche Aufgaben hat sie?

Die Dekanatssynode fördert die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden untereinander und mit den übergemeindlichen Diensten im Dekanatsbezirk. Sie tauscht Erfahrungen über das Gemeindeleben, die Diakonie und über sämtliche kirchlichen Arbeitfelder aus. Ferner vertritt sie kirchliche Anliegen in der Öffentlichkeit. Auch wählt sie den Dekanatsausschuss.

Der Dekan erstattet der Synode einen Bericht über das geistliche Leben und die kirchliche Arbeit im Dekanatsbezirk sowie über die Arbeit des Dekanatsausschusses.

Übrigens: Die Verhandlungen der Dekanatssynode sind öffentlich.